Lebensmittel clever einsetzen

Bratwurst mit Zwiebelsauce und Rösti

Bratwurst mit Zwiebelsauce und Rösti

Ob nun Senf zur Bratwurst gehört oder nicht, sollen St. Galler für sich ausmachen. Unbestritten ist jedoch, dass zumindest in den Achtzigern schweizweit in einer normalen Beiz zur Bratwurst eine Zwiebelsauce serviert wurde – dazu eine Rösti, versteht sich. Heute ist diese Kombination eher selten zu finden. Warum eigentlich? Etwas Schweizerischeres so kompakt auf einem Teller gibt es fast nicht.

Wie sich vermuten lässt, liegt für das Gelingen die Krux in der Zwiebelsauce. Eine Bratwurst zu braten fällt nicht schwer. Ob sie dazu eingeritzt werden soll oder nicht, überlassen wir wieder den St. Gallern. Zur Rösti habe ich bereits einen Exkurs geliefert. Zur Ergänzung liefere ich hier die andere Methode, weil diese besser zur Rösti schmeckt.

Nun zur Zwiebelsauce. Sie soll ja kräftig und ja nicht bitter schmecken, dunkel aussehen, möglichst nicht komplett von der Bratwurst rutschen und vorallem keine Blähungen verursachen. Meine Sauce erfüllt all diese Kriterien, wobei ich das mit den Blähungen nicht erklären kann. Aber vermutlich kommen Blähungssymptome eher bei Fertigsaucen zustande, und da wird’s wohl nicht an den Zwiebeln liegen.

Das A&O ist wieder mal die Zeit. Um halb zwölf die Sauce anzusetzen um sie um zwölf zu servieren – das wird nix. Aber auch hier lässt sich die Sauce wunderbar vorbereiten und einfrieren.

Rezept drucken
Bratwurst mit Zwiebelsauce und Rösti BigOven - Rezept speichern oder zur Einkaufsliste hinzufügen Yum
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Menüart Main Dish
Küchenstil europäisch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 1 Stunde
Wartezeit 24 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Menüart Main Dish
Küchenstil europäisch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 1 Stunde
Wartezeit 24 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
Vortag
  1. Kartoffeln waschen, mit kalten Salzwasser ansetzen. Je nach Grösse 30 bis 45 Minuten kochen. Die Kartoffeln sollen weich sein aber nicht platzen.
  2. Wasser ableeren und die Kartoffeln mit der Schale 24h kühl stellen.
Sauce
  1. Zwiebeln schälen und längs halbieren. Wiederum längs in Streifen schneiden, so dass die einzelnen Schichten an einem Ende zusammenhängen. Ein Streifen sieht dann etwa so aus wie ein Fächer.
  2. Knoblauch fein hacken.
  3. Bratbutter auf mittlere Hitze erhitzen und Zwiebeln hinzugeben, leicht salzen und Pfanne mit Deckel bedecken. So ein paar Minuten dünsten.
  4. Sobald sich die Zwiebeln zu bräunen beginnen, mit Plastikschaufel vom Boden wegkratzen, um ein Anbrennen zu vermeiden. Gelegentlich wiederholen.
  5. Die Zwiebeln sollen eine gleichmässige dunkelbraune Farbe erhalten, nicht schwarz! Dieser Prozess dauert ungefähr 20 Minuten.
  6. Knoblauch und Tomatenpüree hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren dunkel dünsten.
  7. Mit einem Deziliter des Rotweines ablöschen und vollständig einkochen (bis es zischt). Wieder etwas Farbe geben lassen und erneut mit einem Deziliter des Rotweines ablöschen.
  8. Diesen Prozess solange wiederholen, bis der Wein aufgebraucht ist. Nun mit Wasser auffüllen. Gewürze und Gemüsebouillonpaste hinzufügen. Die Köpfe der Nelken dabei zerdrücken.
  9. Sauce ca. 1/2 Stunde köcheln, bis das Wasser verdampft ist und die Sauce die richtige Konsistenz hat.
Rösti
  1. Kartoffeln mit der Rückkante eines Messers schälen (schaben) und sachte ohne Druck längs durch eine Kartoffelreibe drücken, damit lange Späne entstehen.
  2. Bratfett in einer Teflonpfanne stark erhitzen. Kartoffelspäne hinzugeben, gleichmässig locker ca. 3-5 cm dick verteilen aber nicht verrühren.
  3. Wenn die Röste am Rand beginnt sich zu bräunen, mit einer Plastik-Schaufelkelle vom Rand her unter die Rösti fahren und anheben. die herausgelösten Stücke wenden und zusammenhängende Teile trennen. Dadurch hat die Rösti auch im Innern angebratene Stücke und schmeckt besser.
  4. Temperatur um einen Drittel zurück drehen. Vom Rand her leicht andrücken und einen "Kuchen" formen. Oben NIE platt drücken.
  5. Wenn der Kuchen bei leichtem Schwenken zusammenhält wird es Zeit zu wenden. Geübte machen dies mit einem Schwung. Man kann aber auch einen Teller auf die Rösti legen, das ganze um 180° wenden und die Rösti zurück in die Pfanne gleiten lassen.
  6. Nötigenfalls nochmal etwas Fettstoff zugeben und die Rösti fertig braten.
Fertigung
  1. Bratwurst in einer Grillpfanne (oder auf einem "echten" Grill) gleichmässig braten.
  2. Rösti teilen und auf einem Teller anrichten. Bratwurst daneben legen und mit Sauce übergiessen.
Rezept Hinweise

Bei der Zubereitung der Sauce genau auf die Hitzezufuhr achten. Nicht zu heiss und nicht zu kalt. Bei einem Elektroherd mit 12 Stufen etwa bei Stufe 7 / 8 arbeiten.

Schneller geht die Zubereitung, wenn statt Gemüsebouillon (Fertig-)Bratensauce verwendet wird. Blähsymptome sind dann aber nicht auszuschliessen...

 

Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.